Home || Zur XML Code Processor Hauptseite || Hardware Industrieterminals ||


XML Code Processor - FAQ Liste - die häufigsten Fragen und Antworten

Allgemeine Fragen

Was ist der XML Code Processor?
Der XML Code Processor ist eine Interpretersoftware für ein Industrieterminal auf PC Basis. Er erlaubt es, ein Programm durch eine XML Konfigurationsdatei zu beschreiben, so dass man eine individuelle Anwendung zur Datenerfassung, Bedienung und Steuerung ohne Programmierung realisieren kann.

Wo gibt es den XML Code Processor?
Den können Sie bei uns in Verbindung mit einem Terminal bestellen. Infos: www.terminal-systems.de

Muss ich programmieren können, um den XML Code Processor zu verwenden?
Ganz klares Nein! Der XML Code Processor ist so "gestrickt", dass er sich gerade an Nichtprogrammierer wendet. Programmierkenntnisse sind nicht notwendig - allenfalls etwas logisches Denken und die Fähigkeit / Bereitschaft eine gewünschte Anwendung in ein (oder mehrere) Displays aufzuteilen und in der XML Datei zu beschreiben. (Aber falls Sie programmieren können, können Sie den Code Processor auch verwenden. Dann erleichtert er Ihnen das Leben, weil Sie Ihre Anwendung auf dem TRM/xx schneller fertigstellen können.)

Ich kann / will aber programmieren - muss ich den XML Code Processor verwenden?
Auch hier ein klares Nein: wer will, kann die Industrieterminals auch weiterhin selbst programmieren. Auf der anderen Seite bietet der XML Code Processor mit den SUBROUTINES eine klar definierte Programmierschnittstelle. Sie können den XML Code Processor also z.B. verwenden, um schnell und einfach den Programmablauf zu konfigurieren - und mögliche programmtechnische Besonderheiten dann in einem separaten Programm hinterlegen. XML Code Processor und separate Programme spielen wunderbar zusammen - Linux macht es möglich!

Was ist eine XML Konfigurationsdatei?
Eine XML Konfigurationsdatei ist eine Konfigurationsdatei im XML Format. Diese enthält einige vordefinierte Felder, um einen Programmablauf für ein Industrieterminal auf PC Basis darzustellen. Der XML Code Processor ist so programmiert, dass er die XML Konfigurationsdatei als "Programm" interpretiert und ausführt.

Was ist XML?
XML ist ein Datenformat, damit verschiedene Computer untereinander Informationen austauschen können. XML kommt nicht von uns und wurde auch nicht von uns definiert. Wir verwenden XML nur als Datenbasis, um ein offenes = herstellerneutrales Datenformat zu erhalten. Siehe auch XML bei Wikipedia**

Wie erstelle ich eine XML Konfigurationsdatei?
Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Einfachste: über unseren Code Generator TRM-CODE-GEN.EXE für MS Windows. Diese PC Software erlaubt das einfache Erstellen und Verändern von XML Konfigurationsdateien speziell für Industriesysteme der TRM/xx Baureihen.
Wer dieses Programm nicht verwenden will: Ein einfacher PC Editor oder frei verfügbare XML Editoren reichen ebenfalls aus. Allerdings benötigen Sie dann Informationen über die aktuelle XML Feldliste, die wir unterstützen. Siehe hier: Beschreibung der XML Datenformate

Welche Industrieterminals können den XML Code Processor verwenden?
Aktuell unterstützen wir die Terminals des deutschen Herstellers SSV TRM416 und TRM816 mit ADNP1520 CPU Core. Webseite hier**.

Läuft der XML Code Processor auch auf anderen Terminals?
Theoretisch ja - in der Praxis wurde der Code Processor aber bisher nur auf TRM416/816 Systemen umgesetzt. Allerdings wurde die Software unter Linux geschrieben, so dass sie mit vertretbarem Programmieraufwand auch auf Linuxsystemen anderer Hersteller verwendet werden kann. In der Praxis wird nur ein PC System mit Linux und Treiber für Textdisplay oder Framebuffer benötigt. Dann können wir den XML Code Processor gerne auf jede gewünschte Zielhardware portieren!

Wie bediene ich den XML Code Processor?
Das ist einfach: Der XML Code Processor auf dem Industrieterminal erfordert keine Bedienung. Nachdem Linux gebootet wurde, wird er automatisch gestartet und verwendet dann eine XML Konfigurationsdatei, die er sofort als Programm interpretiert. (Voraussetzung ist natürlich ein Linuximage mit XML Code Processor!) Die XML Konfigurationsdatei können Sie jederzeit via FTP austauschen und das Terminal neu booten. Einen kleinen Text haben wir hier.

Wie bekomme ich meine XML Konfigurationsdatei auf ein TRM?
Wenn Sie es technisch mögen: über FTP (File Transfer Protocol). FTP ist eine Standardsoftware, die einen Filetransfer im Netzwerk ermöglicht. Wenn Sie es einfacher mögen: Aktuelle Versionen unserer PC Software TRM Code Generator haben einen FTP Client eingebaut. Damit können Sie Ihre XML Datei sozusagen aus dem PC Programm heraus an das TRM/xx übertragen. Auch hier gilt dieser Text.

Ich will keinen XML Code Processor - wie kann ich ihn stoppen?
Eröffnen Sie eine Telnet Session auf dem TRM und killen unter Linux den Process xml-cp.elf. Wenn Sie allerdings ein Linuximage mit XML Code Processor verwenden, wird der Code Processor beim nächsten Boot wieder automatisch gestartet. Wenn Sie den XML Code Processor dauerhaft loswerden wollen - Sie sollten ein neues Image flashen, die wir im Starter Kit mitgeben. Informationen im Support Center.

 

Spezielle Fragen zum Code Processor und zum Code Generator

Object, ID, Text, Var - ich verstehe die Namen nicht!
Die XML Feldliste der Konfigurationsdatei beinhaltet verschiedene Felder mit unterschiedlichen Bedeutungen. Sie können sich diese Felder merken (Wichtig: Schreibweise und Klein- / Großschrift beachten!) - oder einfacher: verwenden Sie einfach den TRM Code Generator. Dort erhalten Sie eine übersichtliche Eingabemaske und das Programm füllt selbsttätig die notwendigen Felder aus. Der Code Generator kümmert sich dann selbst um die richtige Schreibweise der Feldnamen.
Einige Hilfen:
  1. Jede Eingabe im Industrieterminal nennen wir Objekt, <Object-ID>.
  2. Für jede Eingabezeile müssen Sie daher eine Objektzeile erstellen.
  3. Innerhalb eines Objektes können verschiedene Texte im Display angezeigt und es kann eine Eingabe getätigt werden.
  4. Das Programm bearbeitet dann das nächste Objekt.
  5. Eine Eingabe kann unter <ID> gespeichert werden.
  6. Über verschiedene Sonderzeichen lassen sich alternative Sprungfunktionen definieren.
  7. Zusätzlich lassen sich verschiedene Variablen im Display anzeigen, z.B. die letzten Eingaben oder die Systemuhrzeit.

Ich will Daten auch über Strichcode oder RFID Transponder erfassen. Wie geht das?
Überhaupt kein Problem: In der Feldliste und im PC Programm TRM Code Generator ist das Feld <Input-BC> enthalten. Setzen Sie dieses Feld auf 1 und schon kann anstelle einer Eingabe über Tastatur auch JEDE serielle Eingabe getätigt werden. Serielle Eingaben sind z.B. Barcodeleser oder die Daten eines RFID Transponderlesers. Serielle Eingaben werden im Programm wie manuelle Eingaben über Tastatur behandelt.

Ich will Daten über Strichcode an COM1 UND Transponder an COM2 erfassen! Wie geht das?
Ganz spannende Frage: Der serielle Input (Barcode) Daemon, den Sie im XML Feld <Input-BC> aktivieren, wird über eine INI Datei auf der Compact Flash Karte (CF Karte) im PC Terminal gesteuert. In der INI Datei können Sie angeben, welchen COM Port Sie für serielle Eingaben (Barcode, RFID, Magnetkarte o.a.) verwenden möchten. Die Angabe von zwei COM Ports ist ebenfalls zulässig.

Wie stelle ich die seriellen Parameter für Barcode / RFID ein?
Der serielle Input (Barcode) Daemon, den Sie im XML Feld <Input-BC> aktivieren, wird über eine INI Datei auf der Compact Flash Karte (CF Karte) im PC Terminal gesteuert. In der INI Datei können Sie die Übertragungsparameter für serielle Eingaben (Barcode, RFID, Magnetkarte o.a.) spezifizieren. Einfach diese Datei mittels FTP von der CF Karte auf Ihren PC holen, editieren und wieder auf CF Karte speichern.

Ich will bei der Eingabe Texte anstelle von Ziffern eingeben. Wie geht das?
Auch kein Problem. Dafür haben wir das Feld <Input-mode> vorgesehen. Wahlweise in der Feldliste oder als Auswahlfeld im PC Programm TRM Code Generator. Sie können hiermit markieren, ob Sie reine Zifferneingabe oder auch Ziffern + Texteingaben wünschen. Übrigens: im Textmodus funktioniert die Tastatur der TRM416/816 Terminals wie bei einem Mobiltelefon.

Meine Anwendung soll Daten speichern - wie mache ich das?
In der Feldliste haben wir das Feld <ID> definiert. Sobald Sie hier einen Wert eintragen, wird die jeweils aktuelle Eingabe als Datensatz gespeichert. Beispiel: Sie haben zwei Datensätze <Artikel> und <Menge>. Tragen Sie dann bei Artikel die <ID>10</ID> und bei Menge die <ID>20</ID> ein. Die Eingabe einer Artikelnummer wird dann unter der ID 10 und die zugehörige Menge unter 20 gespeichert. Sie können diese Eingaben später auf Ihrem PC in ein Programm zur Weiterverarbeitung importieren.

Wo speichert meine Anwendung die erfassten Daten?
Die Daten werden unter einem definierten Dateinamen auf der Compact Flash Karte im Industrieterminal gespeichert. (Den Dateinamen finden Sie in der Dokumentation, die Sie zum XML CP Programmpackage erhalten.)

In welchem Datenformat werden erfasste Daten gespeichert?
Je nach Programmversion des Code Processors werden die Daten momentan in einer XML Datei oder in einer Text / ASCII Datei gespeichert.

Wie bekomme ich die Datei mit den erfassten Daten auf meinen PC?
Über FTP: Verwenden Sie eine FTP Verbindung, um die Datei von der Compact Flash Karte des Industrieterminals auf Ihren PC downzuloaden. Eine Beschreibung zum FTP finden Sie in der XML XP Programmdokumentation.
Über individuelle Subroutines tcp-log, die Sie unter XML nutzen können. Siehe auch Tabelle-was-geht.

Meine Anwendung soll mehr machen als Daten anzeigen, erfassen und speichern. Wie mache ich das?
Kein Problem! Wir haben eine Anzahl bestimmter Unterprogramme (Subroutines) definiert. Diese Subroutines werden in der XML Feldbeschreibung als <Before(n)> bzw. <After(n)> aufgeführt. Before wird VOR einer Eingabe durchgeführt. After wird nach der Eingabe erledigt. Mit Before können Sie z.B. Informationen ins Display holen, z.B. die aktuelle Uhrzeit anzeigen. Mit After können Sie eine Eingabe verarbeiten, z.B. die aktuelle Uhrzeit setzen oder in einer Datei suchen.
Der XML Code Processor enthält eine Auswahl fertiger Subroutines. Die Liste wird ständig erweitert. In der Grundversion finden Sie z.B. die Subroutines zum Setzen / Lesen der Uhrzeit, des Datums, der IP Adresse sowie der onboard Digital IO Ein-/Ausgänge. Weitere Funktionen können hier beliebig nachgerüstet werden, z.B. der Zugriff auf eine SQL Datenbank, die Unterstützung von WAGO IO, SPS S7 Supportt, ein Ausdruck uvam. Die Datenbank mit den Subroutines wird von uns ständig erweitert.

Mir fehlt eine Subroutine - was mache ich?
Ihnen fehlt eine bestimmte Funktion? Kein Problem. Die Einfachste: Sie geben die benötigte Subroutine in Auftrag. Unsere Experten erstellen schnell eine die von Ihnen benötigte Funktion und Sie erhalten ein die Subroutines als kleines Add-On zum Code Processor. Natürlich ist die Subroutine vom Code Processor unabhängig. Eine andere Möglichkeit: Jeder Linuxprogrammierer kann selbst Subroutines für das Industrieterminal erstellen. Ihre hauseigenen Programmierer können auf Wunsch also selbst Subroutines schreiben und Ihr Programm so individuell erweitern.

Ich will eigene Subroutines schreiben! Wie geht das?
Auf der CD ROM zum XML Code Processor befinden sich alle aktuellen Subroutines im Sourcecode. Dort befindet sich auch eine README DAtei mit Informationen, wie diese externen Programme übersetzt sind bzw. was zu beachten ist. Zusätzlich können Sie unsere Vorlagen / Templates als Beispiel verwenden. Link hier.
Ein Hinweis sei erwähnt: Wenn Sie Derartiges vorhaben, sollten Sie Linux Kenntnisse und Programmierkenntnisse in der Sprache C haben! Wenn Sie nicht selbst programmieren können oder wollen - unsere Experten programmieren Ihre gewünschte Subroutine gerne für Sie!

Ich möchte bereits eingegebene Daten im Display darstellen - wie geht das?
Dafür haben wir den Bereich VARIABLEN definiert. (Unter Expertenmodus im PC Programm TRM Code Generator erreichbar.) Hier können Sie für jede Variable die Position im Display (Zeile, Spalte) sowie die Variable angeben. Als Variablen sind z.B. die letzte Eingabe einer ID zulässig. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Systemvariablen wie z.B. $date (Datum), $time (Uhrzeit), $ip (IP Adresse u.a.)

Ich brauche immer noch Hilfe! Wie geht es weiter?
Eigentlich kein Problem. Im Starter Kit des Code Processors haben wir eine Reihe von XML Konfigurationsbeispielen beigefügt. (Demnächst auch hier unter Download ladbar.) Da gibt es dann z.B. Beispiele für eine Artikel-Menge Datenerfassung, für eine Zeitergfassung, für ein Hauptmenü, für ein Setzen-IP-Datum-Zeit, für eine Rolladensteuerung uvam. Probieren Sie die Beispiele aus - wenn es dann noch Fragen gibt, kontakten Sie unsere Experten. Dort hilft man Ihnen gerne weiter.

Ich habe den XML Code Generator TRM-CODE-GEN.exe gestartet. Meine Maske ist leer. Und nun?
Ziemlich einfach: Sie sollten sich jetzt kurz das HowTo über die Programmbedienung durchlesen. Dort geht es dann weiter. TRM-CODE-GEN: Installation und erste Schritte.

Wie wurde der XML Code Generator programmiert?
TRM-CODE-GEN.exe wurde unter Visual Studio VB.NET programmiert. Das Programm ist damit unter Windows 2000/XP und auch Vista lauffähig.

Der XML Code Generator TRM-CODE-GEN.EXE auf dem PC startet nicht. Was mache ich falsch?
Vermutlich haben Sie noch kein DOT.NET Framework auf Ihrem Rechner! Neuere Windows Programme erfordern das DOT.NET Framework von Microsoft. Das gibt es dort kostenlos. Sie können sich das von der Microsoft Webseite downloaden - oder versuchen Sie diesen Link: Microsoft Webseite**

.......


Technische Angaben auf diesen Seiten ohne Gewähr. Letzte Änderung: 23.05.2010
(c) hjw 2008 für
www.terminal-systems.de