Startseite Produkte Anwendungen Produkte
Hardware
Über uns / AE Technikarchiv News & Presse Kontakt  

Sie sind hier: Anwendungen >> CoLinux >> Tutorial 4. Einführung Grafikprogrammierung

Mini Tutorial 4: Mit CoLinux programmieren - Grafikprogrammierung mit FLTK und X-Server

Inhalt:
> CoLinux mit FLTK / X-Server
> Weitere Dokumentationen - mehr Einführungstipps

CoLinux mit FLTK / X-Server

In den Tutorials 1-3 gab es die CoLinux Übersicht, eine Installationsanleitung, eine Erste-Schritte Programmieranleitung und es wurde unter CoLinux ein kleines Programm "hello" erzeugt und im Textmodus auf einem Terminal unter Linux ausprobiert. Viele Terminalprodukte verfügen über ein grafisches Display. Da wäre es spartanischer Frevel den Textmodus zu verwenden. Bei Systemen ab z.B. QVGA Auflösung (ab 320 x 240 Dots) wird meistens ein X-Server für embedded Systeme unterstützt. Für Sie bedeutet das: Sie können leistungsfähige Grafikprogrammierung realisieren. Verschiedene Schriftarten, Grafiken (Icons, Logos) einbinden - kurzum auf dem Terminal eine Benutzerführung programmieren, die auch wirklich etwas her macht. In der IT Welt nennt sich das Thema Grafisches Benutzerinterface = GUI (Graphical User Interface).

Die grafische Programmierung, die ich an dieser Stelle erwähne möchte, ist FLTK. FLTK ist ein grafisches Benutzerinterface mit hoher Leistungsfähigkeit. Ein wie ich finde grosser Vorteil von FLTK: FLTK bietet mit FLUID einen Programmierwizzard. FLUID ist ein Programmtool, mit dem sich die grafische Benutzeroberfäche auf einfachste Art und Weise designen lässt. FLUID selbst hat dabei den grossen Vorteil, dass man Benutzermenüs unter Windows oder Linux erstellen kann. Dabei kommt dann sozusagen automatisch C-Code heraus. Am Ende muss dieser C-Code dann zwar mit C-Compiler für Linux übersetzt werden - aber dafür haben Sie ja inzwischen CoLinux. Mit anderen Worten: FLTK und FLUID machen Programmdesign einfach. Ein Umstand, der mich ja vor einiger Zeit schon einmal begeistert hat: FLUID und FLTK - Programmdesign ohne zu programmieren.

Um FLTK und FLUID zu verwenden, benötigen Sie einen X-Server. Den X-Server für den CoLinux Betrieb haben Sie mit Xming bekommen. Den können Sie jetzt unter Windows starten:

Schritt 1: Starten Sie den X-Server Xming unter Windows
Ob der X-Server läuft, erkennen Sie am grossen, schwarzen X in der rechten Infoleiste der Taskleiste.

Schritt 2: Anschliessend CoLinux starten.

Schritt 3: Bildschirmvariable DISPLAY setzen: "export DISPLAY=192.168.200.1:0.0"
Jetzt wird es spannend. FLTK und FLUID verwenden den X-Server für grafische Bildschirmausgaben und Sie verwenden mit CoLinux ein Linux unter Windows. Das Ganze ist ein bisschen wie "durch die Brust ins Auge...": Sie müssen unter CoLinux die Bildschirmvariable DISPLAY auf die aktuelle IP Adresse Ihres Windows Rechners setzen, damit Sie die Ausgaben des X-Servers (unter Linux) auch auf Ihrem Desktop PC (unter Windows) sehen.
Das ist ein ungemein wichtiger Schritt. Achtung: Wenn Sie die DISPLAY Variable gar nicht oder falsch setzen, können Sie FLUID und natürlich auch andere X-basierende Programme NICHT starten. Sie erhalten dann die Fehlermeldung "CANT OPEN DISPLAY". Also bitte unbedingt auf die korrekte Eingabe der export DISPLAY Zeilen achten!

Schritt 4: FLUID starten
Wenn Sie das erledigt haben, können Sie FLUID starten. Einfach "fluid" eingeben. Die Programmteile von des Drag & Drop Programmwizzards FLUID öffnen sich dann als Fenster auf Ihrem Windows PC.

Ich bin ein optimistischer Mensch. Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass alles funktioniert hat und dass Sie die DISPLAY Variable richtig gesetzt haben - siehe oben. Spätestens jetzt sollte sich ihr schöner Windows Desktop arg verwandelt haben. Die Programmier / Editierfenster für FLUID sind aufgegangen - und Sie können jetzt Ihr Wunschprogramm designen.

Die Seite FLUID und FLTK - Programmdesign ohne zu programmieren enthält eine kleine Anleitung, wie Sie selbst Programme designen. Wenn Sie so weit fertig sind, werden Sie das Programm mit dem gcc C-Compiler übersetzen müssen....

...... Hier setzen wir bei Bedarf mit einem Projekt fort ......

Weitere Dokumentationen - mehr Einführungstipps

Ich gehe davon aus, dass Sie das alles etwas genauer nachlesen möchten. Die CD ROM enthält einige nützliche Dokumentationen, z.B.

  • /SSV-colinux/doc/install: eine recht umfangreiche und wesentlich ausführlichere Installationsanweisung zu CoLinux.
  • /SSV-colinux/doc/hello-world: auch eine bessere Beschreibung, um hello Welt zu programmieren.
  • /SSV-colinux/doc/fltk-fluid: eine Dokumentation, um den X-Server Xming zu starten und anschliessend unter CoLinux FLTK Programme sowie den Programmwizzard FLUID (für Linux) zu verwenden.

Weitere Informationen finden sich auf den CD ROMs und beim Download - verteilt als PDF und TXT Dokumente...

Text: Hans-J. Walter
Textstand Januar 2006

** Externe Hyperlinks


Technische Angaben ohne Gewähr. Fehler und techn. Änderungen vorbehalten. Die Bilder zeigen Beispiele.
AE Systeme www.terminal-systems.de - Lösungen für Industrial IT | D-31303 Burgdorf
Tel: 05136 802421 | Fax: 05136 9776368 | info@terminal-systems.de